Berufsorientierung im Sport und Übungsleiterausbildung für den Breitensport

Im Rahmen der praxisnahen Berufsorientierung im Sport führen Frau Ebing und Herr Lesener auch in diesem Jahr wieder einen Lehrgang durch.

Die Teilnehmenden erwerben soziale und personale Kompetenzen in den Berufsfeldern des Sports und erhalten eine Übungsleiterausbildung im Breitensport.

Neben der theoretischen und praktischen Ausbildung in Schwedt gibt es einen Aufenthalt in der Sportschule Lindow. Dort werden die Ausbildungsinhalte vertieft und eine Übungsleiterlizenz erworben.

Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Erfolg.

Aufschlag, Annahme, Zuspiel, Angriff, Punkt!

Hochklassig besetzt und heiß umkämpft war abermals unsere diesjährige Schulmeisterschaft im Volleyball der Sekundarstufe II.

Bei den Damen und Herren rangen jeweils 6 Teams um die begehrten Volleyball-Kronen, wobei diesmal aufgrund zwei offener Startplätze jeweils ein Team der JST 10 das Teilnehmerfeld komplettierte, nämlich die Spielerinnen der „Ninja Turtles“ und die Spieler von „Leyba Squad“.

In je zwei Dreiergruppen wurden in einer Vorrunde zunächst die Halbfinalpaarungen ermittelt. Hier setzten sich bei den Damen die 12er „Broskis“ gegen die 10er „Ninja Turtles“ nach 1:1 Sätzen mit 29:28 Unterpunkten nur hauchdünn durch und qualifizierten sich somit für das Finale gegen die 12er „Pritch-Princess“, die im zweiten Halbfinale mit 2:0 gegen das „Rotationschaos“ aus der JST 13 triumphierte. Im nun reinen 12er Finale dominierten schließlich die „Broskis“ in 2:0 Sätzen und kürten sich damit zu neuen Schulmeisterinnen.

Das sog. „Kleine Finale“ um die Plätze 3 und 4 entschied das 13er „Rotationschaos“ gegen die 10er „Ninja Turtles“ bei 1:1 Satzausgleich mit 36:35 Unterpunkten erst nach großem Kampf denkbar knapp für sich und holte Bronze. Im Match um Platz 5 verwiesen die „Volleybärchen“ aus der JST 11 „Block n‘ Roll“ aus der 13 deutlich mit 2:0 auf den 6. Rang.

Bei den Herren qualifizierten sich die beiden Ersten ihrer Gruppen im Überkreuzvergleich mit den Gruppenzweiten jeweils nur überaus knapp für das Endspiel: Die 13er „Yamanranch“ in einem hochklassigen Halbfinale gegen die 10er „Leyba Squad“, wobei das technisch hohe Niveau nach abgelaufener Spielzeit nur einen Satz zuließ, der mit 28:26 an die „Yamanranch“ ging. Im zweiten Halbfinale unterlagen die Vorjahreszweiten „Team Ben“ aus der JST 12 nach 1:1 Satzausgleich mit nur 32:33 Unterpunkten den Vorjahresfünften „Baller die Waldfee“ aus der 12.

Die 10er „Leyba Squad“ sicherten sich als die Entdeckung des Turniers nach 1:1 Sätzen mit 37:34 Unterpunkten gegen das „Team Ben“ die Bronzemedaille. Gold und somit den Schulmeistertitel holte sich im Finale in 2:0 Sätzen die favorisierte „Yamanranch“ und verwies damit „Baller die Waldfee“ auf den Vize-Rang.

Allen Aktiven, Verantwortlichen, Schiedsrichtern, Helfern, der Presseabteilung um Ulrike Witt sowie den Hallenwarten der „Neuen Zeit“ sei hiermit für ihren Einsatz für das Gelingen unseres traditionellen Turniers gedankt.

Dem Catering-Team der JST 13, das sich um das leibliche Wohl aller sorgte, gilt ein besonderes Lob für die abwechslungsreiche Versorgung von Gaumen und Mägen.

R. Johs

(Bilder mit freundlicher Genehmigung von Ulrike Witt)

Spiel, Satz und Sieg in der „Neuen Zeit“

Hochklassig besetzt und heiß umkämpft war abermals unsere diesjährige Schulmeisterschaft im Volleyball der Sekundarstufe II.

Bei den Damen und Herren rangen jeweils 6 Teams um die begehrten Volleyball-Kronen. In je zwei Dreiergruppen wurden in einer Vorrunde zunächst die Halbfinalpaarungen ermittelt. Hier setzte sich bei den Damen die 13er „Volleybärenbande“ gegen die 11er „Pritsch-Perfect“ mit 2:0 Sätzen durch und qualifizierte sich somit für das Finale gegen die 13er „Blockwürstchen“, die im zweiten Halbfinale ebenfalls mit 2:0 gegen „Mein Lieblingsteam“ aus der JST 12 triumphierten. Im reinen 13er Finale musste nach Satzausgleich am Ende gar noch ein Entscheidungssatz zum 2:1 gespielt werden, den die „Volleybärenbande“ für sich entscheiden konnte und sich damit zu Schulmeisterinnen kürte.

Das sog. „Kleine Finale“ um die Plätze 3 und 4 entschied „Pritsch-Perfect“ – gleich bei seiner ersten Teilnahme – gegen „Mein Lieblingsteam“ für sich und holte Bronze. Im Match um Platz 5 verwiesen „Die Smasher“ aus der JST 11 das „Chaos am Netz“ aus der 12 mit 2:0 auf den 6. Rang.

Bei den Herren gab es die Neuauflage des Finals aus dem Vorjahr zwischen dem Titelverteidiger „Team Ben“ und dem 13er „Inteam“. Diesmal gelang es „Inteam“ den Spieß umzudrehen und sich mit 2:0 Sätzen zum Schulmeister zu krönen. Bronze sicherte sich die 13er „6er-Kombi“ gegen die 11er „FC Mahmoud“ mit 2:0. Im Spiel um die Plätze 5 und 6 mussten nach 1:1 Satzausgleich die mehr im Spiel erzielten Punkte entscheiden, bei denen das Team „Baller die Waldfee“ aus der JST 11 mit nur 4 Punkten mehr gegenüber dem „Ostblock“ aus der JST 12 die Oberhand behielt. Somit ging der Ostblock, wie seinerzeit 1989/90, ein weiteres Mal unter … „nomen est omen“.

Allen Aktiven, Verantwortlichen, Schiedsrichtern, Helfern, den Fotografinnen Viktoria Becker und Johanna Filter sowie den Hallenwarten der „Neuen Zeit“ sei hiermit für ihren Einsatz für das Gelingen unseres traditionellen Turniers gedankt.

Dem Catering-Team der JST 13, das sich um das leibliche Wohl aller sorgte, gilt ein besonderes Lob für die abwechslungsreiche Versorgung von Gaumen und Mägen.

R. Johs

Volleyball-Champions 2023: Volleybärenbande und Inteam

Mit Gürtel dekoriert

Ein Novum in der diesjährigen Judoausbildung der JST 12 war die Möglichkeit auch außerhalb des Vereinssports eine Gürtelprüfung abzulegen. Von dieser Neuerung machten drei Sportlerinnen Gebrauch:

Chantal-Cassandra Grimmert, Alyssa Wegner und Finja Lebrenz.

Sie alle bestanden mit Bravour die Prüfung zum 8. Kyu, einem Schülergrad, und dürfen sich nun mit dem weiß-gelben Judogürtel schmücken. Dafür mussten sie neben Techniken des Fallens auch Stand- und Bodentechniken in ihrer Grund- und Wettkampfform nach vorgeschriebenem Zeremoniell und genau festgelegten Kriterien beherrschen.

In Kooperation mit der Abteilung Judo des TSV Blau-Weiß ’65 Schwedt wurde die Prüfung von Thomas Gieche abgenommen, selbst Träger des 1. Dan (schwarzer Gürtel) und lizensierter Prüfer des Brandenburgischen Judoverbandes. Für seine Unterstützung im Vorfeld der Prüfung und deren Durchführung möchten wir dem Berufsschullehrer für Mathematik und Naturwissenschaften herzlich danken.

Den drei erfolgreichen Prüflingen, aber auch dem gesamten Sportkurs Judo der JST 12 gilt ein besonderer Dank und Anerkennung für die über die letzten Monate erbrachten hervorragenden Leistungen!

R. Johs

Sieger im Kreisfinale Fußball der WK II (2007-2009)

Am 31.08.2022 fand auf dem Sportplatz Külz-Viertel die Qualifikation für das Regionalfinale im Fußball der WK II (2007-2009) statt. 6 Mannschaften verschiedener Schulen aus Schwedt, Templin und Prenzlau nahmen an dem Turnier teil. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten in der Gruppenphase (1. und 2. Spiel 1-1) kamen die Talsandkicker nur schwer ins Spiel. Zum Glück hatten die anderen Mannschaften das gleiche Problem und viele Spiele gingen unentschieden aus. Somit hatten die „Talsandanier“ das Glück als Gruppenzweiter ins Halbfinale einzuziehen. Dieser Umstand beflügelte unsere Spieler, und somit konnten sie den Turnierfavoriten Hackert Schule Prenzlau mit 3-1 hinter sich lassen. Mit diesem Ergebnis ging es nun im Finale um Platz 1. Dieses Finale war ein reines Schwedter Endspiel. Talsand gegen Gauß. Voller Siegeswillen und starker Motivation konnte das Spiel mit einem Ergebnis von 4-2 an die eigene Schule geholt werden.

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft und viel Erfolg im Regionafinale.

Spieler: Lennox Sengstock, Jonny Fiedler, Luca Pochzosz, Tim Steinweg, Jimmy Roggow, Johann Knittel, Nikodem Wasilewski, Kevin Dittmann, Akhmed Gusekhanov.

C. Leyba

Unser siegreiches Team der WK II

Aufschlag, Annahme, Setzen, Angriff

So hieß es nach coronabedingter zweijähriger Abstinenz Ende Januar wieder in der Sporthalle „Neue Zeit“, in der im traditionellen Volleyballturnier der Sekundarstufe II die diesjährigen Schulmeister-Teams bei den Damen und Herren gekürt wurden.

In bewährtem Turniermodus standen sich jeweils 6 Teams in 2 Dreiergruppen gegenüber, in denen die Halbfinalpaarungen ermittelt wurden. Gruppendritte und somit sich im Spiel um Platz 5 und 6 gegenüberstehend waren bei den Herren die 13er „Bomber“ und die 12er „SV Fokus“. Hier machten die Bomber der deutschen Luftwaffe alle Ehre, blieben am Boden und unterlagen den diesmal stärker „fokussierten“ 12ern nach Satzausgleich denkbar knapp mit 34:37 Unterpunkten. Im gleichen Duell bei den Damen setzten sich „Die Fantastischen 6“ aus der JST 12 mit 2:0 gegen das „Chaos am Netz“ aus der JST 11 durch und wurden am Ende 5.

Bei den Herren gab es in der Gruppe schon ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen den 11ern „Team Ben“ und dem 12er „Dreamteam“, bei dem das Dreamteam mit nur einem Unterpunkt mehr Gruppensieger wurde, im Halbfinale auf die 13er „187 Volleybande“ traf und diese souverän mit 2:0 Sätzen besiegte. Das Gleiche vermochte das Team Ben im 2. Halbfinale gegen die 11er „Stahlleber“, Sieger der Parallelgruppe, zu vollbringen. Somit standen sich beide Teams im Finale erneut gegenüber, welches das Team Ben erst im dritten Satz für sich entschied, den Spieß aus der Gruppenniederlage umdrehen konnte und gleich bei seiner Premiere den Schulmeistertitel errang. Das sog. „Kleine Finale“ gewann die Stahlleber ebenfalls mir 2:1 Sätzen gegen die 187 Volleybande und holte damit Bronze.

In der Damenkonkurrenz schlugen in ihren Gruppen jeweils die 13er „Schmetterlinge“ und „Das Team, was mir persönlich am besten gefällt“ ihre Gegnerinnen ohne Satz- und Punktverlust souverän. In den beiden Halbfinals wurden dann die 11er „Rotation“ und die 12er „Yellow Bellys“ ebenfalls mit jeweils 2:0 Sätzen vom Feld gefegt, sodass die beiden bis dato verlustpunktfreien Damenteams der JST 13 im Finale standen. Hier entschieden die Schmetterlinge nach Satzausgleich den Entscheidungssatz zu ihren Gunsten und krönten sich zu Schulmeisterinnen. Den 3. Platz sicherten sich die Yellow Bellys nach Satzausgleich mit 44:37 Unterpunkten gegen Rotation.

Komplettiert wurde das Event, das seit Jahren eine feste Größe im Schulkalender darstellt, von einem überaus reichhaltigen, vielseitigen und leckeren Catering der JST 13, der dafür ein besonderer Dank gilt.

Allen Helfern, Schiedsrichtern und den Sporthallenwarten der „Neuen Zeit“ ebenfalls Dank und Kompliment für das abermalige Gelingen.

Folgend ein bebilderter Eindruck von unserem spannenden Turnier:

R. Johs

Schneller, höher, weiter…

Dieser aus der früheren Spartakiade-Bewegung stammende Slogan war am 22.09. aktueller denn je, denn an diesem Tag maßen 8 Mädchen und 7 Jungen der Jahrgänge 2005-2008 ihre Kräfte im bundesweiten Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Leichtathletik in Templin. Im sog. Regionalfinale traten sie in den Disziplinen 100m, 4x100m Staffel, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen, Speerwurf und 800m gegen Schulen aus Prenzlau und Templin an.

Die herausragenden Leistungen waren der 2. Platz unserer 4x100m-Damenstaffel, die über 32m von Dylan Schuldes im Speerwurf, die ebenfalls Silber bedeuteten, die 1,40m von Mateusz Kiwior im Hochsprung und die ersten Plätze von Leonie Buske und Angelina Schulz in ihren 100m-Läufen. Im Endklassement, nach der Umrechnung aller erzielten Weiten, Höhen und Zeiten, gewann unser Damenteam mit 4767 Punkten die Bronzemedaille und belegten die Herren mit 5455 Punkten Rang 4.

Allen teilnehmenden Mädchen und Jungen ein Lob für die gezeigten Leistungen und ihre Einsatzbereitschaft!

Unsere Schule vertraten: Stella Beitsch, Louiza Wachholz, Catharina Röhl, Mia Vonderlind, Leonie Buske, Nele Stendel, Emma Meeden, Angelina Schulz, Diego Wendorf, Silko Stoldt, Mateusz Kiwior, Tim Steinweg, Dylan Schuldes, Kacper Renka und Luca Pochzosz.

R. Johs

Auf in die Tropen

Beim bundesweit ausgetragenen Street-Soccer-Cup, der Mitte Februar in der Sporthalle „Neue Zeit“ ausgetragen wurde, qualifizierten sich gleich mehrere der 11 gestarteten Teams unserer Schule für das Brandenburg-Finale am 10. Mai im Freizeitparadies „Tropical Islands“. Dort werden dann die Teilnehmer ermittelt, die in einem Finalturnier im Sommer in Prora auf Rügen den „Deutschen Street-Soccer-Meister“ küren. Stellvertretend genannt seien hier folgende Teilnehmer: Das Team um Daniel Weißer und Leon Marquardt, was von 5 Begegnungen 3 für sich entscheiden konnte, bei einem Unentschieden, und mit der gleichen Bilanz und damit ebenfalls qualifiziert die Mannschaft mit Pascal Utterodt, Leon Matthies, Marc Günther und Justin Deutschland. Bemerkenswert ist, dass sich auch unser Damen-Team um Anna Maria Harbich und Anne Schwandtke das Ticket für das Brandenburg-Finale unter Palmen sichern konnte.

Allen Teams beim Folgeturnier viel Spaß, Glück und Erfolg! Vielleicht klappt es ja noch einmal mit dem Titel eines Deutschen Street-Soccer-Meisters, den ehemalige Schüler unserer Schule, u. a. Lukas Mantik, vor einigen Jahren schon einmal erringen konnten.

R. Johs

Das offizielle Logo der Tour
Spiele 3:3 in „Käfigen“
Siegerehrung der erfolgreichen Teams

Großer Ballsport

Nachdem unsere Mädchen der Wettkampfklasse II am 14. Januar in Templin den 3. Platz im Handball-Regionalfinale des Bereichs Frankfurt-Nord erringen konnten, ging am 30. Januar großer Ballsport bei der Volleyball-Schulmeisterschaft der Sekundarstufe II in der Sporthalle „Neue Zeit“ weiter.

Nach spannenden und größten Teils gutklassigen Spielen der jeweils 6 Mädchen- und Jungen-Teams setzte sich bei den Damen Vorjahressieger und Titelverteidiger „Generation X-Bein“ (13)  erneut verlustpunktfrei durch und sicherte sich somit zum wiederholten Male den Schulmeistertitel im Finale gegen das Team Ill-egal, ebenfalls aus der JST 13. Bronze ging hier an die 11er „Schmetterlinge“, die im „Kleinen Finale“ die 12er „Set it and forget it“ mit 2:0 Sätzen schlugen und damit gleich bei ihrer ersten Teilnahme aufs Podest stiegen. Platz 5 erspielte sich die 11er „Volleybärenbande“, die das „Überraschungsteam“ aus der JST 12 in 2:0 Sätzen auf Platz 6 verwies, womit das „Überraschungsteam“ überraschender Weise und zu aller Überraschung ohne Satzgewinn blieb.

Das Herrenfinale entschieden die „Baltasarianer“ aus der JST 13 gegen die 12er „Lost Balligos“ mit 2:0 Sätzen für sich und wurden Schulmeister. Im Spiel um Platz 3 kamen „5 Eis mit Kamahel“ (12) gegen die 13er „Leseners Kavallerie“ zu Bronze. Im Halbfinale waren sie noch dem späteren Finalisten „Lost Balligos“ nach 1:1 Satzausgleich denkbar knapp mit nur 1 (!) Unterpunkt unterlegen. Als Neulinge mussten dagegen die beiden 11er Teams „VC Chewbacca“ und „Dynamo Tresen“ Lehrgeld zahlen. Sie standen sich als Dritte ihrer Gruppen im Spiel um Platz 5 und 6 gegenüber, das „VC Chewbacca“ bei 1:1 Satzgleichstand mit nur 4 Unterpunkten mehr für sich entschied und somit „Dynamo Tresen“ nur die „Rote Laterne“ blieb.

Die beiden siegreichen Teams: „Generation X-Bein“ und die „Baltasarianer“ 

Allen Aktiven, Schiedsrichtern und Helfern sowie dem Catering-Team der JST 13 und den Hallenwarten gilt ein herzliches Dankeschön für das Gelingen dieses traditionellen Schul-Events.

R. Johs

1 2 3 8