letzter Schultag

Wie im ganzen Bundesland Brandenburg feierten auch Talsands Abiturienten am Donnerstag ihren letzten Schultag.
Nach drei Jahren gab es genügend Grund für die Schuler das Ende ihrer Schulzeit ganz besonders zu begehen. Schon früh am Morgen trafen sich viele Schüler um in einer Atokolonne hupend quer durch die Innenstadt zu fahren. Wie üblich gab es auch dieses Mal Abi-T-Shirts mit dem diesjährigen Slogan “Alles Asse – Abiturklasse 007″. Ab 10.00 Uhr begann ein von Madlen Wegner und Diana Schmidt moderiertes Abschlussprogramm bei dem Schüler und vor allem Lehrer aktiv teilnahmen.
Unter anderem wurde, in Anlehnung an das Deutsch-Polnische-Schulprojekt, die “Verbrüderung” von Deutschen und Polen in Form eines Theaterstückes dargestellt! Im Laufe des Programms wurde vielen weiteren Fächern, wie Sport und Mathematik auf einer etwas anderen Weise gedacht. Einer der Höhepunkte waren jedoch die “Musikauftritte” einiger Lehrer, bei dem besonders Hooby-ACDC-Darsteller Kressler beeindruckte. Beendet wurde die Veranstaltung mit einem Abisong, der die Grundlage des Hits “Männer” von Herbet Grönemeyer hatte. Unter Giterrenbegleitung und etwas schräg stellte sich im Lied immer wieder die Frage “Waren Lehrer je so wie wir?”. Nachdem stand für die Lehrer selbstgebackener Kuchen bereit. So war für Schüler und Lehrer dieser letzte Schultag wohl ein Ereignis der allen lange im Gedächnis bleiben wird.
Johannes Knöfel

Nachprüfungen für Abiturienten!

Am Montag und Dienstag dieser Woche werden die Nachprüfungen für die Abiturienten durchgeführt.
Nachdem am 7. Juni die Ergebnisse der schriftlichen Abiturprüfungen in feierlicher Atmosphäre bekannt gegeben worden, hatten die Schüler anderthalb Wochen Zeit sich auf ihre zusätliche Prüfung vorzubereiten. Nachgeprüft werden alle diejenigen, deren Differenz zur Vornote zu groß war oder jene, die sich freiwillig gemeldet haben um durch eine gute Leistung ihren Abiturdurchschnitt zu verbessern. So gab es vor 10 Tagen nicht nur glückliche Gesichter, besonders nicht bei denen die unerwartet schlechte Ergebnisse hatten oder mehrere Nachprüfungen zu begehen haben! Freuen konnten sich alle die, die von Oberstufenkoordinatorin Buchholz eine gelbe Rose erhielten, was zu bedeuten hatte, dass eine Prüfung mit der Note 1 bewertet wurde.
Ein Drittel der über 90 Abiturienten muss in den folgenden 2 Tagen zur Nachprüfung! Trotz dessen konnten die fünf Tutoren beinahe allen Schülern jetzt schon zu ihrem bestanden Abitur gratulieren. Besonders erfreulich ist, dass im ersten Jahrgang des Deutsch-Polnischen Schulprojekts alle Schüler aus dem Nachbarland das Abitur bestanden haben und die Jahrgangsbeste Joana Fatek aus Polen stammt. Für die Nachprüfungen Viel Erfolg!
Johannes Knöfel

Erster 100-Tage-Ball

Ein Großteil der Abiturienten der 13. Klasse feierte am Wochenende den Hunderttageball. Nicht nur für sie war es eine Premiere, auch für die Schule die nun schon vor fast 3 Jahren das Deutsch-Polnische-Schulprojekt übernommen hat. Der Ball ist eine alte polnische Tradition, die etwas mehr als 3 Monate vor dem Abitur begangen wird. In Polen ist er gleichzusetzen mit dem deutschen Abiturball, am Ende des Schuljahres. Zu dem Ball gehören auch einige Bräuche, wie das Tragen eines roten Strumpfbandes und roter Unterwäsche oder auch, dass in den kommenden 100 Tagen Frisörbesuche für die Schüler tabu sind. Schon im vergangenen Jahr begann man damit extra für diesen Abend eine Polonaise, ebenfalls eine alte polnische Tradition, einzuüben. Anna Juszczak und Michael Stein eröffneten in beiden Sprachen den Ball mit ihrer Rede und bedankten sich bei ihren Lehrern in Deutschland und ihrem Nachbarland für die bisherige Unterstützung. Mit einem tollen Unterhaltungsprogramm endete der offizielle Teil des Abends und man feierte bis früh in den Morgen. Nun soll dieser Ball auch eine hoffentlich lange Tradition an unserer Schule finden.
Johannes Knöfel

Letzte Klausuren

Talsands Abiturienten schreiben letzte Klausur 2006
An diesem Montag standen für die Schüler der 13. Klassen die dritte und auch letzte Klausur unter Abiturbedingungen an.
Um die Schüler auf die Situation, die sie im Frühjahr des kommenden Jahres mit den Abiturprüfungen erwarten wird, vorzubereiten, werden die Klausuren des ersten Halbjahres unter ähnlichen Bedingungen, wie die echten Prüfungen geschrieben. Am vergangenem Diestag waren die Fächer des zweiten Leistungskurses an der Reihe. Zuvor wurde schon am 6. Dezember die dreistündige Klausur im frei wählbaren dritten Prüfungsfach geschrieben. In dieser Woche mussten nun die Leistungsfächer der Tutorien Geschichte, Deutsch,Mathe, Englisch und Biologie in der Zeit von 7.30 Uhr bis 11. 30 Uhr geschrieben werden.
Johannes Knöfel

Vorbereitungen auf Hunderttageball

Am vergangenem Freitag begannen Schüler der 13. Klasse mit dem Einstudieren einer Polonaise. Dieser polnischer Tanz wird am Hunderttageball im Januar 2007 aufgeführt und ist eine Tradition die in diesem Jahr im Zuge des Deutsch-Polnischen-Schulprojektes übernommen wurde. 100 Tage vor dem Abitur feiern die Schüler mit ihren Tutoren das bisher Erreichte und hoffen auf einen erfolgreichen Abschluss ihres Abiturs im Juni des nächsten Jahres.
Ebenfalls ist es üblich, dass die Damen an diesem Abend ein rotes Strumpfband tragen und die Herren in den nächsten 100 Tagen nicht zum Frisör gehen. Ob auch diese Tradition durchgehalten wird steht jedoch noch zur Disskusion!
Nun wollen sich die 50 Schüler regelmäßig treffen, um unter der Anleitung der polnischen Schüler den Tanz so gut wie möglich zu erlernen.
Johannes Knöfel

Abiball

Die Abiturienten 2006 unserer Schule feierten mit Eltern, Freunden und Lehrern am 1.7. in der „Neuen Zeit“ ausgelassen ihren Abiturball. Nach dem Empfang der Zeugnisse durch Carla Buchholz und nach einem mit Begeisterung quittierten Bekenntnis des Schulleiters Hartmut Zimmermann zur deutschen Fußballnationalmannschaft führte Stephanie Lüneburg durch ein umfangreiches Programm. Christin Dutschke und Judith Rischewski ließen in ihrer amüsanten Rede tiefe Einblicke in das Schülerleben zu. Ausdrücklich bedankten sie sich bei ihren Eltern und hoben unsere Schulsekretärin Sabine Brückner als stets sachkundige „Informationszentrale“ unserer Schule lobend hervor. Der Tanzsportclub Schwedt sorgte für einen ästhetischen Höhepunkt mit Tanz zu heißen Latino-Rhythmen. Ein sehr schöner Abend. Die letzten Gäste gingen gegen 5.00 Uhr. Vielen Dank an das Organisationskomitee und an die vielen Helfer, die diesen wunderbaren Abiturball ermöglicht haben.
Dr. Pieper

1 5 6 7