Gesunder Körper und gesunder Geist in der Pandemiezeit

In unserer Schule wurde in der Zeit vom 20.02.2021 bis zum 31.05.2021 wieder ein Projekt mit der Partnerschule aus Gryfino realisiert.

Zu den Zielen des Projektes gehörten:

  • Erarbeitung der Sicherheitsvorschriften in der Zeit der Corona-Pandemie für Lehrer aus beiden Schulen.
  • Die Verbesserung der Kommunikation zwischen den Partnern in der Sprache des Nachbarn in der Pandemiezeit und in der Zukunft.
  • Die Teilnahme am Projekt ermöglichte, gemeinsame Lösungen zu erarbeiten, die die tägliche Arbeit der Lehrer aus beiden Schulen in der Pandemiezeit verbessern.

Im Rahmen des Projektes wurden 2 Online-Schulungen durchgeführt:

Vorbeugung von Depressionen, die durch die soziale Isolation, Einschränkungen und die Krankheit selbst verursacht werden.“

Das Ziel dieser Schulung war es, über das Phänomen der Depression unter den Kindern, Jugendlichen und Lehrern zu informieren. Es wurden Symptome vorgestellt und Maßnahmen, mit denen auf Depressionen in der Schule und in anderen Bildungseinrichtungen reagiert werden könnte, um den an Depressionen leidenden Schülern und ihren Familien helfen zu können. Berücksichtigt wurde das Verhalten unter Pandemiebedingungen und im Distanzunterricht.

Ernährungsfehler, die das Immunsystem schwächen. Was muss man vermeiden, worauf verzichten? Wie kann man das Immunsystem stärken?“

Während der Schulung erlangten die Teilnehmer Wissen zu folgenden Themen:

  • Gesunde Ernährung = Gesundheit.
  • Starkes Immunsystem – eine Voraussetzung für den erfolgreichen Kampf gegen Viren.
  • Wie beeinflusst die richtige Ernährung unser Immunsystem?
  • Grundregeln der gesunden Ernährung in der Pandemiezeit aus der Sicht WHO.
  • Eine Diät, die hilft, Infektionen zu bekämpfen.

Das in den Schulungen erworbene Wissen wird nun den Schülern im Rahmen einer Präventionsmaßnahme gegen COVID-19 vermittelt.

Die Schulungen halfen, das Wissen zu dem Thema zu systematisieren, gaben Inspirationen und lehrten, eine richtige Ernährungsauswahl zu treffen. Die Schulungen fanden online statt.

Dieses Projekt wurde durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt.

Katarzyna Kubacha, Beata Piekarz

„Talsand trotzt Corona!“ – Der erste Talentwettbewerb des Schulfördervereins der Gesamtschule Talsand

Am 07.06.2021 um 18 Uhr wurde es feierlich in der Aula unserer Gesamtschule Talsand. Die Sieger*innen des Talentwettbewerbs „Talsand trotzt Corona!“ wurden für ihre außerordentlichen Talente geehrt und prämiert.

Im Januar hatte der Schulförderverein alle Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, zu zeigen, dass die unfreiwillige Corona-Pause auch produktiv genutzt werden kann, beispielsweise, um seinem Talent nachzugehen, dieses zu üben, oder auch zu perfektionieren. Oftmals gehen eben solche Talente im hektischen Schulalltag unter, sodass der Corona-Lockdown als günstiger Zeitpunkt erschien, sich seinen bekannten oder auch verborgenen Talenten zu widmen und diese mit der Jury des Schulfördervereins zu teilen. Als Belohnung für so viel Kreativität und Mut, wurden Preisgelder in Höhe von 25€ bis 100€ ausgelobt.

Die zahlreichen Talentvideos wurden in den Kategorien „Musiker, Poeten, Farbartisten“, „Tüftler, Bastler, Zauberkünstler“ und „Tänzer, Akrobaten, Sportskanonen“ ausgezeichnet. So vielfältig wie die Kategorien, so unterschiedlich und einfallsreich waren auch die Wettbewerbsbeiträge. Das zeigt uns wieder einmal mehr, wie viel Talent in unserer Schülerschaft steckt. Deshalb freuen wir uns schon jetzt auf das nächste Schuljahr und sind gespannt auf die zweite Runde des Talentwettbewerbs des Schulfördervereins.

Preisträger in diesem Jahr sind:

  1. Platz: Paul Tietje (13. Klasse) am Klavier
  2. Platz: Vanessa Grass (10. Klasse) mit Kostümgestaltung
  3. Platz: Isabel Stephan (12. Klasse) mit Akrobatik am Klavier
  4. Platz: Kira Reichel (10. Klasse) mit Gesang
  5. Platz: Viktoria Becker (10. Klasse) mit Comic-Zeichnung & Trine Wittkopf (13. Klasse) mit Turnartistik

Unterrichtsorganisation ab 07.06.21

Ab 7. Juni 2021 kehren die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen in den Präsenzunterricht zurück, vorausgesetzt die 7-Tage-Inzidenz lag an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 50. Ist der Präsenzunterricht gestartet, bleibt er bis zum Beginn der Sommerferien bestehen, sofern nicht die Regelungen der Bundesnotbremse ab einer Inzidenz von mehr als 100 greifen. Wird der Wert von 100 dauerhaft überschritten, findet der Unterricht wieder im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht statt.

Testpflicht bleibt
Die Testpflicht – also das Vorlegen einer tagesaktuellen (nicht länger als 24 Stunden zurückliegenden) Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis an zwei bestimmten, nicht aufeinanderfolgenden Tagen einer Schulwoche (hier: Montag / Donnerstag) – bleibt bestehen. Geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler, in der Schule Tätige und sonstige Personen benötigen keinen Testnachweis mehr.

Unterrichtsorganisation ab dem 26. April

Schul- und Unterrichtsorganisation ab 26. April bis 30. April 2021

Die Schüler/innen der Abschlussklassen werden im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht (Wechselmodell) unterrichtet . Die weiteren Schüler*innen der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen verbleiben  im Distanzunterricht. (§ 17 Absatz 4 der 7. SARS-CoV-2-EindV)

Schul- und Unterrichtsorganisation ab dem 3. Mai 2021

Bis zu einem Inzidenzwert (Anzahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage kumulativ pro 100 000 Einwohnerinnen und Ein-wohnern mit dem SARS-CoV-2-Virus) von 165 werden alle Schüler*innen im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht (Wechselmodell) unterrichtet.

Die Schüler*innen aus den Jahrgangsstufen 9 und 10 der Ober- und Gesamtschulen und der Jahrgangsstufen 12 (Gesamtschule) werden unabhängig vom Inzidenzwert im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht (Wechselmodell) unterrichtet.
Dabei gilt für die Durchführung der Prüfungen (Haupttermine) ab dem 15. April 2021, dass der Präsenzunterricht an den Prüfungsterminen ausgesetzt wird, um gewährleisten zu können, dass die Prüfungen in ruhiger Atmosphäre durchgeführt werden und die Schulen nicht neben den Prüfungen auch den Präsenzunterricht organisieren müssen.

Wie weiter nach den Osterferien?

Wie bereits in der Presse veröffentlicht, wird in der Woche vom 12. bis 16.04. in Distanz unterrichtet. Es besteht eine Pflicht zur Teilnahme. Ausnahmen sind die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 10, die beginnend mit Gruppe 1 im Wechselunterricht in die Schule kommen und die Schüler*innen Klasse 13, die ausschließlich den Unterricht in ihren Prüfungsfächern in der Schule besuchen. Die Abschlussprüfung Deutsch am Do, 15.04., findet in Präsenz für alle Schüler*innen Klasse 10 statt.

Eine Testpflicht besteht in der nächsten Woche noch nicht. Wir empfehlen aber, die vor den Osterferien ausgeteilten Selbsttests direkt vor dem ersten Schulbesuch durchzuführen. Das gibt uns allen mehr Sicherheit. Ich wünsche allen Prüflingen einen reibungslosen Ablauf der Prüfungen und uns allen viel Kraft und Energie, um das Schuljahr so erfolgreich wie möglich zu beenden.

Gudrun Riehl

Schüler-Selbsttest

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

morgen und am Donnerstag können an die jeweils anwesenden Schülerinnen und Schüler zwei COVID-19 Antigen Test Kits für das Selbsttesten zu Hause ausgegeben werden. Damit besteht die Möglichkeit, sich noch in dieser Woche und dann unmittelbar vor Schulbeginn nach den Osterferien zu testen. Wir wollen hoffen, dass damit ein reibungsloser Start in die letzte Etappe des Schuljahres gewährleistet werden kann.

Sollte die Anzeige wider Erwarten positiv sein, ist es erforderlich, sich einem PCR-Test zu unterziehen und die Schule über dessen Ergebnis zu informieren. 

Zimmermann

Unter diesem Link können Sie den Beipackzettel finden: https://www.bcmm-medizinprodukte.de/covid-selbsttest-antigen-test-10

Pflicht zum Präsenzunterricht bis zu den Osterferien ausgesetzt mit Ausnahme der Abschlussklassen

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat am Wochenende die Pflicht zum Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen mit Ausnahme der Abschlussklassen ausgesetzt. Damit können bis zu den Osterferien die El-tern und Erziehungsberechtigten entscheiden, ob ihre Kinder vor Ort am Unterricht teilnehmen. Das von den Schulen jeweils gewählte Modell des Wechselunterrichts bleibt bis zu den Osterferien weiter bestehen.

Wenn Eltern sich entscheiden, die Kinder nicht zur Schule zu schicken, werden sie gebeten, die Schulen entsprechend zu informieren. Abwesenheiten der Schülerin-nen und Schüler aus diesem Grund werden nicht als unentschuldigte Fehlzeiten gewertet.

Gudrun Riehl

1 2 3 31