Projekt Musik & Technik

Am 28.09.2021 ermöglichte das brandenburgische Staatsorchester, als Ausgang einer Kooperation mit den UBS, 16 Schüler*innen aus den Jahrgangsstufen 12 und 13 unserer Schule die Teilnahme an dem Projekt „Musik und Technik – Spannungsfelder“, welches als Schülerkonzert am 28.09.2021 aufgeführt werden sollte. Außerdem durften die Schüler*innen der kompletten Jahrgangsstufe 12, sowie eine 11. Klasse, als Publikum bei der Vorstellung des erarbeiteten Projekts dabei sein.

In dem Projekt ging es grundlegend darum in dem Stück „Geek Bagatelles“ von dem Komponisten Bernard Cavanna mitzuwirken. Cavanna möchte mit dieser Komposition verhindern, dass die Kultur verloren geht, also verbindet er einfach die Musik mit Technik, indem neben den bekannten Instrumenten eines Orchesters das Smartphone ebenfalls in der Partitur erscheinen lässt. An dieser Stelle kommen die mitwirkenden Schüler*innen dazu, denn diese haben die Aufgabe bekommen die Smartphones wie ein Instrument einzusetzen. In unserer ersten Probe, am 20.09.2021, erklärte uns unsere Dirigentin Anne Katrin Meier, dass auf den Smartphones bestimmte Apps installiert wurden. Auf diesen wurden verschiedene Töne abgespeichert, die durch die Bewegung des Smartphones in Klang und Lautstärke variieren. Insgesamt gab es 4 Proben, in denen wir darauf hinarbeiteten am 28.09.2021, zusammen mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt/Oder, aufzutreten.

Natürlich mussten wir uns für den Auftritt auch entsprechend vorbereiten, weshalb wir am 22.09.2021 zusammen mit Frau Neumuth nach Frankfurt/Oder fuhren und dort unsere 3. Probe zusammen mit dem Orchester absolvierten. Nach einer erfolgreichen und sehr beeindruckenden Probe, blieben wir noch etwa eine Stunde dort, hörten uns einige weitere Stücke des Orchesters an und gaben Interviews für das RBB.

Dann war es endlich soweit, die Projektteilnehmer*innen begaben sich am 28.09.2021, nach der 2. Stunde zu den UBS und probten noch ein letztes Mal, damit alles sitzt. Für die Zuschauer*innen unserer Schule ging es dann ebenfalls nach der 4. Stunde in Richtung UBS, damit das Konzert um 12 Uhr beginnen konnte. Doch die Schüler*innen unserer Schule waren nicht die einzigen Zuschauer, es waren auch andere Schulklassen, sowie Lehrer, ein Vertreter des Schulrates und auch Privatpersonen anwesend. Der Druck und die Anspannung stieg natürlich erst einmal, doch genauso wie die Zuschauer*innen auch bekamen die Projektteilnehmer*innen die Chance sich das komplette Konzert anzuschauen und dabei auch wieder etwas zu entspannen.

Nachdem die Türen des Saals geschlossen wurden und die Lichter gedimmt, betrat Frau Meier die Bühne, begrüßte das Publikum herzlich und informierte dieses über die Möglichkeit mithilfe der App „GeekBagatelles“ auch als Zuschauer*in an dem Stück teilzunehmen. Nachdem sie die Bühne wieder verließ betraten die Instrumentalisten, sowie der Dirigent Howard Griffiths diese.

Griffiths erklärte vor jedem Stück auf sympatische Art und Weise die Hintergründe jeden Stücks.

Es gab beispielsweise kraftvolle Stücke, welche an eine Lock oder eine Gießerei erinnerten, aber auch ruhige Stücke. Besondere Aufmerksamkeit bekam die Schreibmaschine und das Theremin. Das ist ein Instrument, welches mithilfe von Schwingungen seine Töne erzeugt. Griffiths bat den Zuschauer*innen sogar an dieses einmal auszuprobieren, was so manch ein Schmunzeln entlockte.

Schon am Vormittag durften Schüler*innen der Klasse 10.5 und Physikkurs 11 bei einer sehr interessanten Präsentation es Thereminspielers, Herrn Robert Meyer, über sein Instrument dabei sein. Vielen war dieses besondere Instrument bislang unbekannt, dabei gibt es dieses Instrument bereits 100 Jahre lang.

Am Ende des Konzertes war es soweit, die Smartphones wurden bereit gemacht und es ging auf die Bühne. Es herrschte höchste Konzentration bei allen Teilnehmer*innen und auch zahlreiche Zuschauer*innen machten mithilfe der App an den vorgesehenen Stellen mit. Es machte wirklich Spaß und war eine unglaubliche Erfahrung bei so einem großen Projekt sowohl mitwirken als auch zuschauen zu dürfen und wir Schüler*innen hoffen natürlich, dass wir öfter solche Projekte mitmachen dürfen. Schlussendlich wollen wir uns im Namen aller beteiligten Schüler*innen bei den Mitwirkenden und Mitgestaltern dieses Projekts ganz herzlich bedanken.

Lena Hübner & Chiara Schlosser, der Klassen 12c und 12a.

Schneller, höher, weiter…

Dieser aus der früheren Spartakiade-Bewegung stammende Slogan war am 22.09. aktueller denn je, denn an diesem Tag maßen 8 Mädchen und 7 Jungen der Jahrgänge 2005-2008 ihre Kräfte im bundesweiten Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Leichtathletik in Templin. Im sog. Regionalfinale traten sie in den Disziplinen 100m, 4x100m Staffel, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen, Speerwurf und 800m gegen Schulen aus Prenzlau und Templin an.

Die herausragenden Leistungen waren der 2. Platz unserer 4x100m-Damenstaffel, die über 32m von Dylan Schuldes im Speerwurf, die ebenfalls Silber bedeuteten, die 1,40m von Mateusz Kiwior im Hochsprung und die ersten Plätze von Leonie Buske und Angelina Schulz in ihren 100m-Läufen. Im Endklassement, nach der Umrechnung aller erzielten Weiten, Höhen und Zeiten, gewann unser Damenteam mit 4767 Punkten die Bronzemedaille und belegten die Herren mit 5455 Punkten Rang 4.

Allen teilnehmenden Mädchen und Jungen ein Lob für die gezeigten Leistungen und ihre Einsatzbereitschaft!

Unsere Schule vertraten: Stella Beitsch, Louiza Wachholz, Catharina Röhl, Mia Vonderlind, Leonie Buske, Nele Stendel, Emma Meeden, Angelina Schulz, Diego Wendorf, Silko Stoldt, Mateusz Kiwior, Tim Steinweg, Dylan Schuldes, Kacper Renka und Luca Pochzosz.

R. Johs

„Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt.“ (Peter Struck, 2002)

An dieses Zitat des ehemaligen Bundesverteidigungsministers fühlten sich Kenner der Thematik erinnert, als der Jugendoffizier, Hauptmann Hapke, im Rahmen einer Vortragsreihe in den 10. Klassen über Außen- und Sicherheitspolitik referierte. In informativen und die Zuhörerschaft einbeziehenden Vorträgen berichtete er über Rolle und Aufgaben der Bundeswehr in innen- und außenpolitischen Krisensituationen, über derzeitige Konflikte, Krisenherde, Bedrohungen und Gefahren. Dabei wurden eindrucksvoll Bereiche wie Terrorismus, Piraterie, Cyberattacken, Gefahren durch Klimawandel, Probleme des Bevölkerungswachstums und durch Flüchtlingsströme u. a. beleuchtet und anschaulich nahe gebracht, dass diese Entwicklungen globaler Natur sind und deshalb uns alle angehen sollten.

R. Johs

Exkursion nach Strausberg

Am Donnerstag, dem 16.09.2021, haben wir, die Klasse 12a, eine Exkursion zum Zentrum für Informationsarbeit der Bundeswehr nach Strausberg unternommen. Diese fand im Rahmen einer seit Jahren erfolgreichen Kooperation zwischen den Jugendoffizieren der Bundeswehr und unserer Schule statt.

Strausberg ist der größte Bundeswehrstandort Ostdeutschlands. Dort waren wir Teil des Publikums, vor dem 3 Jugendoffiziere Verteidigungen ihrer Studienarbeiten halten mussten. Dabei wurden diverse Themen zur Innen-, Außen- und Sicherheitspolitik behandelt und wir durch gestellte Fragen interaktiv in die Vorträge einbezogen.

Wie von der Bundeswehr nicht anders zu erwarten, war der Tag inhaltlich und zeitlich sehr gut strukturiert. Nach den Verteidigungen nutzten wir die Möglichkeit einer Gesprächsrunde, in der auch kritische Aspekte zur aktuellen militär- und außenpolitischen Lage zum Tragen kamen, was bei dem einen oder anderen Teilnehmer dessen bisherige Sicht auf die Bundeswehr verändert hat, durchaus auch zum Positiven.

Ein zünftiges, gemeinsames Mittagessen mit den Offizieren und Soldaten rundete diesen interessanten und informativen Ausflug ab.

Klasse 12a

Unser Tutorium mit den für uns zuständigen Jugendoffizieren

Der Imfbus kommt! *** Dokumente nicht vergessen!!!

Liebe Schülerinnen und Schüler,
Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

Am 29. September 2021 ( 13 Uhr bis 15 Uhr)
macht der Impfbus des Landkreises Uckermark Station auf dem Schulhof der Talsandschule zur Zweitimpfung!
Der Landkreis bietet allen Schülerinnen und Schülern, die älter als 12 Jahresind, die Möglichkeit zur kostenfreien Erst- und Zweitimpfung.
Bringen Sie / Bringt Ihr unbedingt die beiden hier angehefteten Dokumente ausgefüllt zur Impfung mit!
Bringen Sie / bringt bitte auch alle Dokumente mit, die bei der ersten impfung ausgegeben wurden!
Ohne die ausgefüllten Dokumente ist eine Impfung nicht möglich!

Lesen Sie gemeinsam die Informationsblätter ! Sprechen Sie gemeinsam über die Möglichkeit zur Impfung !
Treffen Sie zusammen eine verantwortungsvolle Entscheidung!
Mit bestem Gruß
C. Cnyrim
Schulleiter

Das Fest der deutschen Sprache

Das oder die Nutella?

Mit dieser Frage begann am Mittwoch das Fest der deutschen Sprache. Dabei traten unsere Siebt- und Achtklässler an sechs Stationen zum Thema deutsche Sprache gegeneinander an. Jede Klasse wählte im Voraus vier Vertreter, welche mit Anstrengung und etwas Glück einen Kuchen für die ganze Klasse gewinnen konnten.  Klassische Aufgaben zur Grammatik und Rechtschreibung mussten gelöst werden. Wann verwendet man „das“ und wann „dass“? Wie fragt man nach dem Prädikat im Satz? Es wurde laut vorgelelesen und das Textverständnis bewertet. Auch versteckte Fehler, wie im vorigen Satz mussten entdeckt werden. Die 8. Klassen löstenähnliche Aufgaben mit höherem Anforderungsniveau und werteten zusätzlich Diagramme aus und analysierten  ein Gedicht. Die literarische Gattung Lyrik wurde für die Siebtklässler durch eine Kreativaufgabe abgedeckt. Die Schüler sollten ein Elfchen schreiben. Dabei handelt es sich um ein Gedicht aus genau 11  Wörtern und 5 Versen. Einige waren besonders Kreativ, ein Schüler der 7.1 schrieb: 

„Schule

ist neu

und ziemlich groß

ich kenne neue Freunde

aufgeregt“.

Unsere Siebtklässler sind erst seit drei Wochen auf der Talsandschule. Normalerweise findet das Fest der deutschen Sprache im Januar statt. Die Schüler hatten somit ein halbes Jahr weniger Deutschunterricht zur Vorbereitung gehabt. Wenn man auch bedenkt, dass die 7. und 8. Klasse die letzten Schuljahre nur bedingt zur Schule gehen konnten, waren die Ergebnisse erstaunlich gut. 

Ebenso bemerkenswert war die Hilfsbereitschaft untereinander. Die gute Teamarbeit brachte einige Punkte mehr ein. Diese waren am Ende ausschlaggebend, denn das Rennen war sehr knapp. Im jüngsten Jahrgang gewann, mit2,5 Punkten Vorsprung, die 7.1 und sicherte sich somit den Kuchen. Im Jahrgang acht ging es noch knapper zu. Nur 0,5 Punkte trennten den vierten Platz von dem dritten Platz, den die 8.2 belegte. Vor der zweitplatzierten 8.1 hatte die Siegerklasse 8.6 allerdings einen bemerkenswerten Vorsprung.

Drei Schüler der 13. Klasse organisierten den Wettkampf. Weitere fünf Abiturienten halfen tatkräftig bei der Umsetzung mit. Passende deutschsprachige Musik trug zum festlichenAmbiente bei. Mit Harmonie, Motivation und Teamgeist lernten die Schüler einiges dazu. Unter anderem auch, dass man für Nutella alle drei Artikel verwenden darf. Zumal Nutella selbst ein Artikel ist,- den man im Supermarkt kaufen kann. 

Unsere Siegerklassen: I. 7.1II. 7.2III. 7.5I. 8.6II. 8. 1III. 8.2

Isabel Stephan

Exkursion nach Strausberg

Unser Ausflug nach Strausberg war am Mittwoch den 15.09.2021. Wir wurden von einem Bundeswehr-Bus abgeholt, mit drei Offizieren.
Als wir in Strausberg angekommen sind, wurden wir sehr freundlich empfangen. Es war für alles gesorgt, wir konnten uns dort umsehen, etwas essen oder trinken.
Es wurden drei Vorträge gehalten von verschiedenen Offizieren. In den Vorträgen ging es um das Geschehen in Afghanistan und wie alles überhaupt begonnen hat. Sie hatten einen großen Zeitstrahl vorbereitet und dazu Vorträge gehalten. Der letzte Vortrag wurde von einem Zeitzeugen gehalten, der 2008 in Afghanistan war. Er hat uns etwas von sich und seinen Erfahrungen in Afghanistan erzählt, das war sehr interessant und spannend. Zwischendurch hatten wir noch kleine Pausen.
Nach den Vorträgen gab es Mittag und während bzw. nach dem Essen konnten wir nochmal Fragen stellen wie zuvor auch schon.
Danach mussten wir leider wieder nach Schwedt fahren, aber der Ausflug war sehr schön und informativ.

Maja und Alyssa, Klasse 11a

+++ U – 18 – Wahl am 17. September 2021 +++

Jeder unter 18 darf wählen!

Politische Bildung muss niemanden verwirren, einschüchtern oder verunsichern. Unser aller Beitrag zu Politik, Demokratie und Gesellschaft fängt immer mit etwas an, das wir bereits kennen – mit unserem Herzen. Und dass wir anfangen, uns für die Themen einzusetzen, die uns dort wichtig sind!



WER ? Alle Schüler_innen unter 18 Jahren.
WANN? Am Freitag, 17/9/2021, von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr.
WO? An der Gesamtschule Talsand, in der Cafeteria.

U18 bietet Platz dafür, dass IHR ALLE (unter 18 Jahren!) Euch selbstbestimmt und selbstbewusst politisch ausdrücken könnt.
Es soll kein Wissen abgefragt werden.
Vielmehr ist die Zeit vor Wahlen spannend, die eigene Meinung, Zukunftsvisionen und die eigenen Fragen zu entdecken – und damit eine eigene Wahl zu organisieren!


*** UPDATE*** Covid-19 Schutzimpfung am 8. September ***

Der Impfbus kommt!

Der Impfbus kommt am Mittwoch in der Zeit von 8.00 – 12.00 Uhr an unsere Schule.
Folgende Zeiten sind vorgesehen:
Jahrgänge 11 / 12 / 13 (Oberstufe) 08.00 – 09.30 Uhr
Jahrgänge 9 / 10 09.30 – 10.30 Uhr
Jahrgänge 7 /8 10.30 – 12.00 Uhr

Es kann zu Verzögerungen oder auch zu weit früheren Impfterminen kommen.
Eine Begleitung durch Eltern ist problemlos möglich – melden Sie sich hierzu bitte beim Betreten der Schule telefonisch am Sekretariat an — und denken Sie an die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes!

Die folgenden Unterlagen sind unbedingt mitzubringen:
1. Impfausweis (dringend empfohlen!)
2. Aufklärungsbogen mit Unterschriften der Sorgeberechtigten
3. Einwilligung mit Unterschriften der Sorgeberechtigten.
4. Anamnesebogen

Diese Dokumente finden sich als download im vorherigen Beitrag.

1 2 3 33