Aufschlag, Annahme, Zuspiel, Angriff, Punkt!

Hochklassig besetzt und heiß umkämpft war abermals unsere diesjährige Schulmeisterschaft im Volleyball der Sekundarstufe II.

Bei den Damen und Herren rangen jeweils 6 Teams um die begehrten Volleyball-Kronen, wobei diesmal aufgrund zwei offener Startplätze jeweils ein Team der JST 10 das Teilnehmerfeld komplettierte, nämlich die Spielerinnen der „Ninja Turtles“ und die Spieler von „Leyba Squad“.

In je zwei Dreiergruppen wurden in einer Vorrunde zunächst die Halbfinalpaarungen ermittelt. Hier setzten sich bei den Damen die 12er „Broskis“ gegen die 10er „Ninja Turtles“ nach 1:1 Sätzen mit 29:28 Unterpunkten nur hauchdünn durch und qualifizierten sich somit für das Finale gegen die 12er „Pritch-Princess“, die im zweiten Halbfinale mit 2:0 gegen das „Rotationschaos“ aus der JST 13 triumphierte. Im nun reinen 12er Finale dominierten schließlich die „Broskis“ in 2:0 Sätzen und kürten sich damit zu neuen Schulmeisterinnen.

Das sog. „Kleine Finale“ um die Plätze 3 und 4 entschied das 13er „Rotationschaos“ gegen die 10er „Ninja Turtles“ bei 1:1 Satzausgleich mit 36:35 Unterpunkten erst nach großem Kampf denkbar knapp für sich und holte Bronze. Im Match um Platz 5 verwiesen die „Volleybärchen“ aus der JST 11 „Block n‘ Roll“ aus der 13 deutlich mit 2:0 auf den 6. Rang.

Bei den Herren qualifizierten sich die beiden Ersten ihrer Gruppen im Überkreuzvergleich mit den Gruppenzweiten jeweils nur überaus knapp für das Endspiel: Die 13er „Yamanranch“ in einem hochklassigen Halbfinale gegen die 10er „Leyba Squad“, wobei das technisch hohe Niveau nach abgelaufener Spielzeit nur einen Satz zuließ, der mit 28:26 an die „Yamanranch“ ging. Im zweiten Halbfinale unterlagen die Vorjahreszweiten „Team Ben“ aus der JST 12 nach 1:1 Satzausgleich mit nur 32:33 Unterpunkten den Vorjahresfünften „Baller die Waldfee“ aus der 12.

Die 10er „Leyba Squad“ sicherten sich als die Entdeckung des Turniers nach 1:1 Sätzen mit 37:34 Unterpunkten gegen das „Team Ben“ die Bronzemedaille. Gold und somit den Schulmeistertitel holte sich im Finale in 2:0 Sätzen die favorisierte „Yamanranch“ und verwies damit „Baller die Waldfee“ auf den Vize-Rang.

Allen Aktiven, Verantwortlichen, Schiedsrichtern, Helfern, der Presseabteilung um Ulrike Witt sowie den Hallenwarten der „Neuen Zeit“ sei hiermit für ihren Einsatz für das Gelingen unseres traditionellen Turniers gedankt.

Dem Catering-Team der JST 13, das sich um das leibliche Wohl aller sorgte, gilt ein besonderes Lob für die abwechslungsreiche Versorgung von Gaumen und Mägen.

R. Johs

(Bilder mit freundlicher Genehmigung von Ulrike Witt)

Bildungsreisende 12er 2.0

Eine Fortsetzung der Bildungsreise wurde für drei Geschichtskurse 12 durch die Strausberger Jugendoffiziere Makagong und Hapke ermöglicht und führte zum Futurium und zur Gedenkstätte Berliner Mauer nach Berlin.

Das Futurium ist ein einzigartiges Museum in Berlin, das sich der Zukunft widmet. Es wurde im Jahr 2019 eröffnet und bietet Besuchern die Möglichkeit, sich mit den Herausforderungen und Chancen der kommenden Jahre auseinanderzusetzen. Das Futurium präsentiert interaktive Ausstellungen, Workshops und Veranstaltungen, die sich mit Themen wie Nachhaltigkeit, Technologie, Gesellschaft und Kultur beschäftigen. Hier können Besucher innovative Ideen und Konzepte entdecken, die unsere Zukunft prägen könnten.

Die Gedenkstätte Berliner Mauer hingegen erinnert an die Teilung Berlins während des Kalten Krieges. Sie erstreckt sich entlang des ehemaligen Verlaufs der Berliner Mauer und bietet einen Einblick in die Geschichte und die Auswirkungen dieser Zeit. Besucher können hier Überreste der Mauer sehen, informative Ausstellungen besuchen und an Führungen teilnehmen, um mehr über die Geschichte und die Schicksale der Menschen zu erfahren, die von der Mauer getrennt waren. Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist ein Ort des Gedenkens und der Reflexion, der dazu einlädt, über die Bedeutung von Freiheit und Einheit nachzudenken.

R. Johs (Bilder: privat)

Bildungsreisende 12er 1.0

Die erste Station dreier Bildungsexkursionen führte mehrere Tutorien 12 zur Edvard-Munch-Ausstellung in das Barberini in Potsdam, ein renommiertes Kunstmuseum, das im Jahr 2017 eröffnet wurde. Es befindet sich im historischen Stadtkern von Potsdam und ist nach dem berühmten Palazzo Barberini in Rom benannt. Das Museum beherbergt unter dem Initiator Hasso Plattner, einem deutschen Unternehmer, Investor, Kunstsammler und Mäzen, eine beeindruckende Sammlung von Kunstwerken aus verschiedenen Epochen, darunter Gemälde, Skulpturen und Grafiken. Besucher können hier Meisterwerke von namhaften Künstlern wie Monet, Renoir, Picasso, Signac und vielen anderen bewundern. Das moderne und architektonisch ansprechende Gebäude des Museums lädt Besucher dazu ein, in eine Welt der Kunst einzutauchen und sich von den Werken inspirieren zu lassen.

R. Johs (Bilder: privat)

Ausbildungsmesse in der Arena Berlin-Treptow

Auch wenn viele ihr Abitur machen, um ihren Traumberuf mit einem anschließenden
Studium zu verwirklichen, haben mindestens genauso viele keine Ahnung, was sie in ihrem
Leben machen wollen. Um uns diesbezüglich ein Stück weit zu helfen, sind wir – der
Jahrgang 12 – am Freitag, dem 17.11.23, zur Messe „Einstieg Berlin“ in die Hauptstadt
gefahren. Die Ausstellerliste war lang und man konnte sich über Studiengänge,
Ausbildungen oder auch Möglichkeiten zu einem Gap Year informieren. Was mir besonders
gefallen hat, war, dass es für jegliche Interessen einen Stand gab. Von Management über
Medizin bis zum Einzelhandel war alles dabei. Außerdem wurden einem alle möglichen
Fragen beantwortet und die Aussteller waren durchweg freundlich und zuvorkommend.
Messen wie diese sind eine gute Möglichkeit, um sich zu informieren, in welche Richtung
das spätere Berufsleben gehen soll.
Anna Eckert, 12b

Die neue Büchertauschbörse – „GST-Bücherstation“

Hallo,
um etwas Bleibendes für unsere Schule zu schaffen, haben wir, die Schüler des Seminarkurses 13,
Josy F. M. Kohlheim, Linda Kallies, Maja Rußbült und Line Vergien, ein Projekt im Sinne der
Nachhaltigkeit ins Leben gerufen, welches allen Schülern sowie Lehrern zu Gute kommen soll.
Dabei setzen wir auf die Mitarbeit aller!
Seit Kurzem existiert die GST-Bücherstation, welche für alle offen zugänglich ist. Wir laden dazu
ein, Bücher zu nehmen, als auch andere Bücher hinzustellen. Was für den Einen nicht mehr von
Bedeutung ist, weckt beim Nächsten vielleicht großes Interesse. Willkommen sind hierbei Schul,-
als auch Freizeitlektüre.
Wir hoffen, dass unser Projekt auch noch von kommenden Talsandern langfristig genutzt wird und
von Bedeutung bleibt.
Viel Freude dabei 😉


Eure Dreizehner, Josy, Linda, Maja und Line.

Zeitzeugenprojekt

Ein Projekt zur Geschichte der Deutschen in Russland und der Sowjetunion führte zwei Leistungskurse Geschichte der Jahrgangsstufen 11 und 12 in die Aula der Oberschule Dreiklang.

Zu Beginn wurde einem sehr informativen Vortrag von Frau Dr. Tatjana Kohler von der Europauniversität Viadrina in Frankfurt/Oder gelauscht.

Frau Kohler forscht zur „Russlanddeutschen Kulturgeschichte“. Zunächst gab sie eine Einführung in die 250jährige Migrationsgeschichte der Deutschen im Russischen Reich – im 18. Jahrhundert als Arbeitskräfte von der russischen Zarin Katharina der Großen angeworben – sowie in und aus der ehemaligen Sowjetunion, mit Exkursen in die zaristische und sowjetische Nationalitätenpolitik sowie in die Geschichte der deutschen Minderheit, den sog. „Wolgadeutschen“, die zwischenzeitlich sogar eine „Wolgadeutsche Republik“ bewohnten.

Im Anschluss daran schilderte Frau Asop aus Schwedt in bewegenden Worten das Schicksal ihrer Eltern, die als deutsche Minderheit in der kommunistischen Sowjetunion unterdrückt, zwangsumgesiedelt und in die sog. „Arbeitsarmee“ zwangsrekrutiert wurden, um Sibirien unter unmenschlichen Bedingungen infrastrukturell zu erschließen. Daraus entwickelte sich eine interessante Diskussion mit der Zeitzeugin.

Den Abschluss bildete der Besuch der Ausstellung „In Lagern – Schicksale deutscher Zivilisten im östlichen Europa 1941-55“ im Foyer des Schwedter Rathauses.

R. Johs

Das Untersuchungsgefängnis des DDR-Staatssicherheitsdienstes

Anfang Juni begab sich der gesamte Jahrgang 10 auf eine historisch-politische Exkursion nach Berlin-Hohenschönhausen.

1951 übernahm dort das ein Jahr zuvor von der DDR gegründete Ministerium für Staatssicherheit (MfS) das sowjetische Kellergefängnis in der Genslerstraße 66, in dem die sowjetischen Streitkräfte nach Kriegsende nicht nur NS-Schergen, sondern auch ihnen missliebige vermeintliche oder wirkliche politische Gegner inhaftierten. Der Staatssicherheitsdienst nutzte es von nun an als seine zentrale Untersuchungshaftanstalt. Nun wurden hier zahlreiche Menschen inhaftiert, die der kommunistischen Diktatur im Weg standen – insgesamt über 11.000 Personen.

In unterschiedlichen Führungen wurde anhand von Einzelschicksalen über die perfiden Methoden des Staatssicherheitsdienstes in der DDR informiert, wie er mit Regimekritikern, sog. „Politischen“, umgegangen ist. Der Ort offenbart ein ausgeklügeltes System von Kidnapping, Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren und Urteil, menschenrechtsverletzenden Verhörmethoden, Bedrohung und Freiheitsberaubung.

R. Johs

Für die Opfer von Diktatur und Tyrannei

„Wir wurden bald auf Lastwagen geladen und abtransportiert. Niemand wusste, wohin. Nach langer Fahrt über die nördlichen Vororte Berlins landeten wir im Konzentrationslager Sachsenhausen. Als wir in der Dunkelheit vom Wagen springen mussten, wurden wir von SS-Leuten mit Ohrfeigen, Fußtritten und Kolbenstößen empfangen. Dann wurden wir durch ein großes Tor auf den riesigen, durch drei große Scheinwerfer erleuchteten Lagerplatz getrieben.

Dort wurden wir geordnet und durch eine Ansprache des Lagerkommandanten begrüßt. Er sagte ungefähr folgendes: „Ihr seid hier als Sühne für die feige Mordtat eures polnischen Rassegenossen Grünspan. Ihr müsst als Geiseln hierbleiben, damit das Welt-Judentum nicht weitere Morde unternimmt. Ihr seid hier nicht in einem Sanatorium, sondern in einem Krematorium. Jedem Befehl der SS ist Folge zu leisten.

Die SS hat das Recht, auf euch zu schießen, wann sie will. Unsere Jungs treffen verdammt gut. Weglaufen hat also keinen Zweck. Der Stacheldraht um das Lager ist mit Starkstrom geladen. Wer ihn berührt, ist sofort tot. Bei jedem Fluchtversuch wird geschossen. Eure Verpflegung müsst ihr abarbeiten. Wir werden dafür sorgen, dass eure dicken Bäuche verschwinden.“ (Augenzeugenbericht aus dem Konzentrationslager Sachsenhausen)

Im Gedenken an die Opfer des nationalsozialistischen Konzentrationslagers (1936-45) und späteren sowjetischen Speziallagers Nr. 7 (1945-50) besuchte auch in diesem Jahr der gesamte Jahrgang 10 unserer Schule die nationale Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen bei Oranienburg.

Nicole Paluch und Jasmin Radke aus der 10.5 sowie Jolina Petrak und Lilly Fleischer aus der 10.3 übernahmen die Gedenkworte, wofür ihnen ein besonderer Dank gebührt. Nach einer anschließenden Schweigeminute gedachte jeder Schüler symbolisch mit einer Blume den Opfern von Diktatur und Tyrannei.

R. Johs

Über Wehrpflicht und hybride Kriegführung

In bewährter Zusammenarbeit mit der Bundeswehr fanden in der zentralen Ausbildungsstätte für angehende Jugendoffiziere in Strausberg auch in diesem Jahr deren interaktive Prüfungen statt. Zwei unserer Geschichtskurse der Jahrgangsstufen 11 und 12 stellten das für die Prüfung erforderliche Publikum, welches in Form eines Workshops stark in den Prüfungsverlauf eingebunden wurde. Dieser bestand aus einem Vortrags- und einem Diskussionsteil, in dem auch kritische Fragen und die Zukunft der Bundeswehr betreffende Probleme angesprochen wurden.

Das ‚Für und Wider‘ der Wiedereinführung der 2011 ausgesetzten Wehrpflicht war ebenso Gegenstand der Prüfungen wie die Problematik der hybriden Kriegführung (konventionell und Cyberkriegführung).

In einer simulierten Talkshow zeigten unsere angehenden Abiturienten z. T. starkes Argumentations- und Urteilsvermögen. Seit nun schon mehreren Jahren sind unsere Geschichtskurse fester Bestandteil der Prüfungen von angehenden Jugendoffizieren.

R. Johs

Süß, salzig und lustig – Vielfalt auf dem Teller eines Teenagers

Unter diesem Motto stand ein kulinarischer Workshop mit polnischen und deutschen Schülern an unserer Schule. Durch gemeinsames Kochen und Backen in gemischten deutsch-polnischen Gruppen wurde ein interkultureller Dialog initiiert und über kreative Aktivitäten unser deutsch-polnisches Miteinander weiter entwickelt.

Gekocht und gebacken wurden traditionelle deutsche Gerichte nach familiären und lokalen Rezepten, die von den Schülern ausgewählt und vorbereitet wurden. Diese kulinarischen Besonderheiten erfreuten am Ende in einem gemeinsamen Essen die Gaumen und Mägen aller Teilnehmer.

Ein neues Treffen lässt demnach wohl nicht lange auf sich warten…

Katarzyna Kubacha

1 2 3 11