Endlich Ferien!

Nach einem anstrengenden, aber doch sehr erfolgreichem Schuljahr 2010/2011 wünsche ich allen Schülerinnen und Schülern, ihren Eltern, allen Lehrerinnen und Lehrern sowie allen anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Freunden der Gesamschule Talsand einen erholsammen Sommer.

Im Namen der Schulleitung der Gesamtschule Talsand
H. Zimmermann

Musketiere, Pikeniere & Co.

Geschichte einmal anders erlebten die 7. Klassen im Museum des 30jährigen Krieges in Wittstock/Dosse. Ein abwechslungsreiches Programm ermöglichte unseren Schülern, sich in die damalige Zeit versetzen zu können. Keine ellenlangen, trockenen Vorträge, sondern Museum zum Anfassen, Mitmachen und Staunen. Beim sog. „Filzen“ konnte jeder seinen eigenen Filzball herstellen und erfuhr so die Verfahrensweise, wie im 17. Jahrhundert u.a. Hüte, Mäntel und Schuhe aus Filz gefertigt wurden. Die Tätigkeit des „Flachsens“, bei der aus der Pflanze Flachs über mehrere Arbeitsgänge (u.a. Spinnen und Weben) an frühneuzeitlichen Originalwerkzeugen der Leinenstoff gewonnen wurde, stieß nicht nur bei den Mädchen auf großes Interesse. Höhepunkt des Tages war das Anlegen von Kostümen bzw. Rüstungen damaliger Musketiere, Pikeniere (Lanzenträger) und Marketenderinnen und der gemeinsame Marsch im Tross auf dem Hof der Bischofsburg im Rhythmus der Trommel. Ein aufgabenbezogener Besuch im 7stöckigen Museumsturm, Kurzfilme über den Soldatenalltag jener Zeit und ein Klassenwettkampf im Hufeisenwerfen (Sieger 7.4) rundeten diesen erlebnisreichen Tag ab, der auch bei den Schülern auf ein positives Echo stieß.

R. Johs

Mit Feuereifer zum Abitur

Ein Alarm beendete die 6. Stunde vorzeitig. Feuerwehrsirenen ertönten. Die Einsatzfahrzeuge fuhren auf den Hof. Die Drehleiter wurde ausgefahren und der Rettungskorb startklar gemacht. Wem galt die ganze Aktion?

Es waren die Tutoren der Jahrgangsstufe 13, die durch ihre Schüler die besondere Ehre erfuhren, dem Himmel ein Stück näher zu kommen. Tapfer stiegen sie aus dem Fenster in den Rettungskorb. Mit viel Beifall erreichten sie später auch wieder festen Boden unter den Füßen.

Morgen ist für Jahrgang 13 der letzte Schultag. Dann wird es Ernst, die Prüfungen stehen vor der Tür. Dafür drücken wir allen die Daumen.

Gudrun Riehl

8. März – Unterrichtsschluss nach der 3. Stunde. Wo sind die Lehrer hin?

Zuerst fuhren wir zur Personalversammlung aller Lehrerinnen und Lehrer der Kreise Uckermark und Barnim nach Bernau.

Anschließend fuhren uns die Busse nicht gleich nach Hause, sondern zur Demo nach Potsdam, um unseren Unmut über die Politik im Bildungswesen zu zeigen:

  • Klassen werden größer
  • viele zusätzliche Aufgaben haben Lehrer neben ihrem Unterricht zu erledigen
  • mehr Geld wäre auch nicht schlecht, vor allem wäre es dann für junge Lehrer reizvoll im Land Brandenburg zu arbeiten.

Leider spricht unsere Landesregierung nur von Kürzungen im Bildungsbereich, dadurch entstehen nicht nur größere Belastungen für die Lehrer, sondern auch Nachteile für alle Schüler.

H. Schneider

Sieger

Der 19. Naturwissenschaftliche Wettbewerb an der Dreiklang-Oberschule wurde durch unser Team gewonnen. Nico Ex, Florian Tews, Sebastian Schröter und Jonathan Wiese siegten  mit deutlichem Vorsprung gegenüber den anderen Teilnehmern. Ihr Können stellten sie unter anderem in Mathematik, WAT, Physik, Chemie und im Allgemeinwissen unter Beweis. Durch Superteamgeist waren sie unschlagbar.
Herzlichen Glückwunsch!

J.Wenk

Vorlesewettbewerb

„Seht ihn an, den Dichter./ Trinkt er, wird er schlichter./ Ach, schon fällt ihm gar kein Reim/ auf das Reimwort „Reim“ mehr ein.“ Diese „Folgen der Trunksucht“ ,vorgetragen von einem der diesjährigen Preisträger des Rezitationswettbewerbs, Lukasz Pawlowski, konnten der Welt der Bücher jedoch noch nichts anhaben: Erich Kästner, Joanne Rowling, Bertolt Brecht, Joachim Ringelnatz, Theodor Fontane, Simon Beckett, Heinrich Heine und viele Autoren mehr kamen beim diesjährigen Wettstreit leselustiger Schülerinnen und Schüler der 7. bis 13. Klassen  zu Wort. Nach einem Auswahlwettbewerb während des Schuljahres innerhalb der Klassen maßen sich die Jugendlichen im Finale, wobei sie einen selbstgewählten und einen unbekannten Text vor einer kritischen Jury produzieren mussten. Ein breites Spektrum literarischer Texte wurde vorgestellt: Kriminalromane, Fantasy, Science-Fiction, Klassiker, lyrische, epische und dramatische Werke. Textbeherrschung, Artikulation, Mimik und Gestik waren dabei gefragt. Die Schüler begeisterten mit gekonnten künstlerisch gestalteten Auftritten. Bei den 9. und 10. Klassen zeigten Anneke Bittner und Michelle Zwar herausragende Leistungen, in der Oberstufe zeichneten sich Maik Hamerla, Elisabeth Jäckel, Anna Schulze, Nancy Woike, Lukasz Pawlowski, Justyna Stasz und Isabell Kötteritzsch aus. Den Siegern winkten Buchgeschenke und Gutscheine als Belohnung. Der Vorlesewettbewerb ist zu einer Tradition an der Gesamtschule Talsand geworden und ein fester Bestandteil der besonderen Leseförderung, um die Lesefähigkeiten und die Freude am Lesen zu stärken. Ein Dankeschön an Frau Sachs, welche wie in jedem Jahr den Wettbewerb kompetent und mit viel Herz organisierte.

Tag der offenen Tür

Ob Real- oder Hauptschulabschluss nach 10 Jahren oder Abitur weiterhin nach 13 Jahren  – alle Abschlüsse des Landes Brandenburg kann man bei entsprechenden Leistungen an der Gesamtschule Talsand erreichen.
Am 12.02.2011, in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr, führen wir unseren Tag der offenen Tür durch.
Schüler der künftigen Klassenstufen 7 und 11 sowie deren Eltern sind herzlich eingeladen, sich in unserer Einrichtung umzuschauen. Wir geben allen Besuchern die Möglichkeit, sich mit den Anforderungen der einzelnen Fächer in den betreffenden Jahrgängen sowie mit den räumlichen und sächlichen Bedingungen unserer Schule vertraut zu machen.
Wir erwarten viele Fragen und hoffen sie ausreichend beantworten zu können. Hostessen und angebrachte Wegweiser erleichtern bei der Erkundung des Gebäudes die Orientierung.
Für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.
Sollten sich vorab oder später Fragen ergeben oder der oben genannte Termin für Sie nicht möglich sein, können Sie auch telefonisch mit uns unter der Nummer 03332 32106 in Kontakt treten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

„Hammäää“ und „Killababes Vol. 3“ Volleyballschulmeister

Das traditionelle Weihnachtsturnier im Volleyball der Sekundarstufe II und gleichzeitig Schulmeisterschaft in dieser Sportart wurde diesmal auf Grund des bevorstehenden Abrisses der Sporthalle am Schillerring in die Sporthalle „Neue Zeit“ verlegt und bekam somit den ihm gebührenden Stellenwert einer sportlichen Großveranstaltung. Je 5 Teams maßen bei den Damen und Herren ihr Volleyballkönnen. Bei den Damen wurden die Platzierungen jahrgangsstufengemäß verteilt. Hier setzten sich am Ende verlustpunktfrei und souverän mit gutklassigen spielerischen Fähigkeiten die „Killababes Vol. 3“ (4 Siege) vor den „Möpsen“ (2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage) als Vertreter der 13. Klassen durch. Mit „Seven for twelve“ gelang der einzigen Damenauswahl der JST 12 mit je 2 Siegen und Niederlagen noch der Sprung aufs Podest. Bei den Teams der 11. Klassen „nameless“ (2 U, 2 N) und „Die Schlafmützen“ (1 U, 3 N) zeigten besonders die Letztgenannten, dass der Grundsatz „nomen est omen“ durchaus seine Berechtigung hat. Hier wurden einige volleyballspezifische Defizite offenbar, die es in den kommenden Monaten abzustellen gilt. Bei den Herren konnte einzig das 11er Team „Die 3 lustigen 5“ in die Phalanx der 13er stoßen, indem es gegen beide Mannschaften ein Unentschieden erreichte, zudem noch 2 Siege einfuhr und somit Silber holte. Das Team des Schuldnerberaters Peter Zwegat landete mit ausgeglichenem Punktekonto (1 S, 2 U, 1 N) auf dem Bronzerang. Gold sicherten sich mit 3 Siegen bei nur einem Unentschieden „Die Hammäää“. Der undankbare 4. Platz ging an die wieder mit viel Eigenlob gestarteten 12er „Allstarz feat. Gott – Reloaded“, die sich an diesem Tag doch eher den Zusatz „unloaded“ hätten geben sollen (1 S, 1 U, 2 N). Auch an Fehlwahrnehmungen bezüglich des eigenen Leistungsvermögens litt anscheinend das zweite 11er Team, das sich den Namen „Die Besseren“ gab, jedoch mit 4 Niederlagen enorm Lehrgeld zahlen musste. Allen Verantwortlichen, den Helfern und Schiedsrichtern sowie dem Cateringservice der 13ten gilt ein besonderer Dank für den reibungslosen Ablauf des gutklassigen Turniers.

R. Johs

Grüße zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel

Allen Schülerinnen und Schülern, ihren Eltern, allen Lehrerinnen und Lehrern sowie allen anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Freunden der Gesamtschule Talsand ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest und die besten Wünsche für ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011!

Im Namen der Schulleitung der Gesamtschule Talsand


H. Zimmermann

1 33 34 35 36 37 41